Vorgestellt: Biggi Mestmäcker

Im Ortsverband unserer Partei engagieren sich viele Männer und Frauen. Spannende, vielseitige, kluge und engagierte Menschen. Jede*r für sich ist eine besondere Persönlichkeit. Alle zusammen haben wir ein gemeinsames Ziel: Wir wollen das Beste für Schwalmtal und eine lebenswerte Zukunft für uns und die kommenden Generationen. Wir stellen euch viele unserer Mitglieder hier vor. Heute stellen wir euch Biggi Mestmäcker vor.

Biggi ist 59 Jahre, sie ist verheiratet und hat zwei Töchter. Sie lebt mit ihrem Mann in ihrem Haus in Waldniel. Auf die Frage „Wo würdest du lieber wohnen?“ antwortete sie:

Ich bin eine ortstreue Seele und  ziehe wirklich nicht gerne um. Ich liebe das Gefühl mich zuhause zu fühlen.  Und das fühle ich mich dann am ehesten, wenn ich den Ort und die Menschen wie meine Westentasche kenne. Ich mag Waldniel und will hier nicht weg. Aber wenn ich noch einmal zu entscheiden hätte, würde ich einen Ort mit Bahnhof wählen.

Biggi ist freiberufliche Texterin und Marketing-Beraterin und das bereits seit 25 Jahren. Ihre Kunden und Kundinnen sind kleine und mittelständische Betriebe, für die sie am liebesten authentisches Online-Marketing macht.

Planst Du eine berufliche Veränderung?

Nee. Die hab ich nie geplant, die ergeben sich mit den geänderten Anforderungen der Kunden.

Biggi ist im Kommunalwahljahr als Texterin zu uns gekommen und hat unseren digitalen Wahlkampf realisiert. Seit Anfang 2020 ist sie Mitglied unserer Partei. Wir haben auch sie gefragt:

Warum Grün?

Was denn sonst? Eine andere Partei kam für mich nie in Frage. Eigentlich wollte ich nie aktiv in die Politik. Aber mal ehrlich – die aktuelle Regierung lässt einem doch keine Wahl. Wir brauchen Veränderung. So dringend. Ich will helfen, dass das gelingt. Wenigstens kommunal.

Wie engagierst du dich bei den Grünen?

Ich bin zuständig für alles, was online ist und schreibe die Pressemeldungen, außerdem bin ich sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Ordnung, Sport, Kultur und Tourismus. Ich habe bis etwa zur Jahrtausendwende etliche Jahre in Kulturämtern gearbeitet, zuletzt bei der Gemeinde Brüggen. Meine Erfahrung hoffe ich, in die politische Arbeit einfließen lassen zu können. Neuerdings bin ich außerdem als Sprecherin im Vorstand der Partei. Eine ziemliche rasante Entwicklung, die mich selbst noch ein bisschen atemlos macht.

Beim Klimaschutz geht es um den Erhalt von Lebensgrundlagen und einen Gewinn von Lebensqualität. Hauptsächlich brauchen wir Alternativen zu fossilen Brennstoffen und Mineralölprodukten wie Plastik sowie allgemein eine hohe Energieeffizienz.

Nutzt oder findest Du in deinem Alltag schon Alternativen zu fossilen Brennstoffen? Planst Du mit Alternativen?

Ich ersetze im Alltag das Auto so oft durchs Fahrrad wie nur eben möglich. Mein Auto nimmt mir die Rumsteherei schon ziemlich übel und springt regelmäßig nicht an. Außerdem nutzen wir reinen Naturstrom. Mittelfristig wünsch ich mir eine Photovoltaik-Anlage aufs Dach.

Welche Alternativen zu Plastik kannst du empfehlen?

Im Bad nutzen wir Stückseife und festes Shampoo. In der Küche ersetze ich nach und nach alles, was Plastik ist. Vor allem nutze ich keine Plastikmüllbeutel mehr, sondern entweder gar keine oder Papiertüten. Spül- und Wischlappen hab ich aus Baumwolle selbst gehäkelt.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

„Wilde Jahre“ von Astrid Ruppert.

 

Was ist dein Lieblingssong?

Das wechselt und kommt ganz auf die Stimmung an. Grundsätzlich lieber leise statt laut (böse Zungen nennen es Schnulzen) und lieber deutsch statt englisch. Ich mag Liedermacher – hier besonders die Alten: Hannes Wader, Konstantin Wecker, Reinhard Mey.

Singst du im Auto mit?

Ja, aber nur wenn ich alleine drin sitze. 😉

Lieblingsfilm? Kino oder Netflix?

Schlaflos in Seattle. Und natürlich „Ich habe eine Wassermelone getragen“ – Dirty Dancing. 😉  Kino oder Netflix.

Lieblingsessen? Kochen oder Restaurant?

Kartoffeln mit Butter und Sourcream unter einem großen frischen Schnittlauch- und Petersilienberg. Kochen oder Lieferservice.

Lieblingsbeschäftigung? Hast du ein Hobby

Sachen machen – häkeln, stricken, nähen. Puzzeln. Sudokus lösen. Arztserien gucken. Bloggen. Fahrradfahren. Spieleabende mit Freund*innen.

Was würdest du verbieten, wenn du könntest?

Schottergärten.

Welche verbotene Sache würdest du gerne erlauben?

Schwarzfahren.

Was ist für dich das derzeit größte Problem, das es zu lösen gilt?

Die Klimakrise.

Worauf könntest du nicht verzichten?

Auf das Internet.

Wovor hast du Angst?

Dass mich meine Enkelkinder oder auch andere Kinder einst fragen werden, warum wir es so weit kommen ließen und nicht alles getan haben, um die Katastrophe abzuwenden.

Worauf freust du dich?

Auf den Tag, an dem die CDU in die Opposition geht.

Was kann dich wütend machen?

Unehrlichkeit.

Worauf bist du stolz?

 Auf meine Töchter. Und darauf, dass ich es geschafft habe, einen Familiennachzug gegen alle Widerstände möglich zu machen. 

Hast du ein Motto?

Sogar zwei. Nummer 1 hängt bei mir im Büro an der Wand. Ich übersetze das in: Nicht reden. Machen. 2. Hinfallen ist nicht schlimm. Aufstehen muss man können.

 Du möchtest auch gerne in unserem Ortsverband mitmachen? Dann melde dich bei uns! Entweder gleich hier oder auch erst einmal „nur so“. Schreib in dem Fall einfach an unsere/n Sprecher/in Paul Lentzen oder Biggi Mestmäcker.

 

Neuste Artikel

Aus dem Planungsausschuss: Photovoltaik auf Neubauten kommt und der Friedhof St. Anton wird grüner

Tage der Kunst: Zwischen Sehnsucht und Begeisterung

Für den Kreis Viersen in den Bundestag.

Ähnliche Artikel