Nils Schallenburger

Er ist 25 Jahre. Nils lebt alleine in einer Wohnung im Zentrum von Waldniel. Auf die Frage „Wo würdest du lieber wohnen?“ antwortete er:

Da ich erst vor etwa einem Jahr aufgrund der Nähe zur Natur und dem tollen Ortskern nach Waldniel gezogen bin möchte ich zur Zeit nirgendwo anders als in Waldniel wohnen. Hier gibt es für mich alles was ich für eine gute Lebensqualität benötige – viel Natur, die fußläufige Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes und nette Mitmenschen, um nur einige Vorzüge zu nennen. Möglicherweise könnte in Zukunft noch einmal das Leben in einer Großstadt bzw. Metropole interessant für mich werden, da ich Städte wie Berlin u.ä. schon immer interessant und ansprechend fand.

Nils ist Erzieher in der stationären Kinder- und Jugendhilfe und arbeite im Bethanien Kinder- und Jugenddorf in Waldniel

Planst Du eine berufliche Veränderung?

Nein – dazu fühle ich mich einfach zu wohl bei den Kolleg*innen und Kindern und Jugendlichen in meiner Wohngruppe.

NIls ist am Tag der Veröffentlichung dieses Beitrags unser frischestes Mitglied, er ist erst im Juli 2021 eingetreten. Und auch ihn haben wir gefragt:

Warum Grün?

Weil sich für eine lebenswerte Zukunft auf unserem Planeten einiges in eine „grünere Richtung“ verändern muss und soll – sowohl im Großen auf Bundesebene als auch natürlich im Kleinen in den Ortsverbänden.

Wie würdest du dich gerne in unserem Ortsverband engagieren?

Ich bin hier grundsätzlich für alles offen und freue mich schon darauf, die einzelnen Tätigkeitsgebiete und Aufgaben im Ortsverband kennenlernen zu dürfen. Insbesondere liegen mir aber die Themen Umwelt- und Tierschutz am Herzen.

Beim Klimaschutz geht es um den Erhalt von Lebensgrundlagen und einen Gewinn von Lebensqualität. Hauptsächlich brauchen wir Alternativen zu fossilen Brennstoffen und Mineralölprodukten wie Plastik sowie allgemein eine hohe Energieeffizienz.

Nutzt oder findest Du in deinem Alltag schon Alternativen zu fossilen Brennstoffen? Planst Du mit Alternativen? Welche Alternativen zu Plastik kannst du empfehlen? Wie sparst Du Energie?

Bei der Wahl meiner Strom- und Gasanbieter achte ich sehr darauf, mir nachhaltige Unternehmen zu suchen, welche ausschließlich Strom und Gas aus erneuerbaren Energiequellen liefern. Bei der Anschaffung von neuen Elektro-Geräten ist mir die Energieeffizienzklasse sehr wichtig. Und auf Plastikverpackungen versuche ich, beim Einkauf so gut wie nur möglich zu verzichten, auch wenn sich natürlich nicht alles vermeiden lässt. Hier ist es wohl die Summe der kleineren Dinge, die dann am Ende einen großen Unterschied in der persönlichen Klima- und Umweltbilanz machen kann.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Ein Leben auf unserem Planeten
Die Zukunftsvisionen des berühmtestesn Naturfilmers der Welt
Aus dem Englischen von Alexandra Hölscher
Originaltitel: A Life on our Planet
304 Seiten,
ISBN: 978-3-89667-691-7
Erschienen im November 2020

 

Was ist dein Lieblingssong?

Eine schwierige Frage, da ich in meiner Songauswahl recht differenziert aufgestellt bin. Als Song, der wirklich immer passt und bei mir schon oftmals für kleine oder größere Motivationsschübe gesorgt hat, passt hier aber „Don´t Stop Believin´“ von Journey wohl recht gut.

Singst du im Auto mit?

Auf jeden Fall! Fast immer und gerne laut – oftmals zum Leid meiner Beifahrer*innen, da leider meist auch schief und falsch…

Lieblingsfilm? Kino oder Netflix?

Die Truman Show mit Jim Carrey. Für die großen Blockbuster eindeutig Kino – dort erlebt man den Film ganz anders als zu Hause auf der Couch! Ansonsten aber sehr gerne Netflix.

Lieblingsessen? Kochen oder Restaurant?

Ganz viel – solange es rein pflanzlich ist, probiere ich hier gerne viel Neues aus und lege mich eher ungern auf bestimmte Gerichte fest. Da es als Veganer in Restaurants auch manchmal kompliziert werden kann und die Auswahl hier meistens dann doch noch ziemlich beschränkt ist, lieber selbst Kochen. Da weiß ich dann auch, was wirklich alles im Essen drin ist.

Lieblingsbeschäftigung? Hast du ein Hobby?

In meiner Freizeit spiele ich Tischtennis im Verein, zudem lese ich ziemlich viel. Für einen guten Film und tolle Musik bin ich aber auch immer zu haben.

Mit wem würdest du niemals reden wollen?

Eigentlich bin ich mein Mensch, welcher zunächst einmal offen für alle Sichtweisen und Gedankenansätze ist und versucht, diese nachzuvollziehen. Deswegen möchte ich eigentlich keine Gespräche kategorisch ausschließen. Worauf ich aber manchmal gerne verzichten möchte, sind Gespräche mit Menschen, die mir (unaufgefordert) erklären, warum Veganer eigentlich die Wurzel allen Übels auf diesem Planeten sind und es ja sowieso nur irgendein neumodischer Trend ist, dem ich folge. Hier entsteht dann leider allzu selten eine Unterhaltung mit gegenseitiger Wertschätzung.

Was würdest du verbieten, wenn du könntest?

Die Massentierhaltung und die gesamte industrielle Tierhaltung in der momentanen Form. Diese Zustände dort sollte sich jeder vor Augen führen statt nur das „Endprodukt“ auf dem Teller zu sehen.

Was ist für dich das derzeit größte Problem, das es zu lösen gilt?

Ganz eindeutig der menschengemachte Klimawandel! Wenn wir hier nicht ganz schnell und ganz stark umschwenken, gibt es für unsere nachkommenden Generationen keine lebenswerte Zukunft mehr auf diesem Planeten. Welches Problem könnte denn dringender zu lösen sein?

Worauf könntest du nicht verzichten?

Vegane weiße Schokolade – die ist mit Sicherheit für einige Kilos bei mir alleine verantwortlich.

Wovor hast du Angst?

Sorgen mache ich mir darum, dass wir es nicht mehr schaffen, den Klimawandel einigermaßen zu kontrollieren. Die Folgen konnte man nun schon bereits bei der Hochwasserkatastrophe erleben – ich möchte mir keine Welt vorstellen, in der solche und noch viel extreme Naturkatastrophen an der Tagesordnung sind.

Worauf freust du dich?

Wie die meisten zur Zeit wohl auch, sehne ich endlich die Zeit „nach Corona“ herbei, bzw. die Zeit, in der sich die Pandemie zu einer kontrollierbaren Krankheit entwickelt hat. Endlich wieder ganz ohne Einschränkungen feiern, Spaß haben und Freunde und Familie treffen, ohne sich Sorgen über ein mögliches Ansteckungsrisiko machen zu müssen. Das wird eine tolle Zeit!

Was kann dich wütend machen?

Ignorante Menschen, welche nicht dazu bereit sind, sich hin und wieder auch einmal selbst zu überdenken und nur ihre eigenen Sichtweisen als richtig ansehen.

Was bringt dich zum Lachen?

Häufig die Kinder bei meiner Arbeit mit ihrer ganz eigenen und noch kindlich naiven Sichtweise auf uns Menschen und unsere Welt.

Hast du ein Motto?

Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen

Welche Frage fehlt? Was ist dir wichtig zu sagen, obwohl du gar nicht danach gefragt wurdest?

Wir haben es noch selbst in der Hand, die Zukunft zu ändern. Die Betonung liegt hierbei allerdings klar auf dem „noch“ – denn hierzu bedarf es jetzt einer Kehrtwende in unserer Gesellschaft. Lasst uns diese Chance nutzen!

Danke Nils für deine Antworten. Und auch noch einmal an dieser Stelle: Herzlich willkommen bei den Schwalmtal-Grünen.

Du möchtest auch gerne in unserem Ortsverband mitmachen? Dann melde dich gerne bei uns! Entweder gleich hier oder auch erst einmal „nur so“. Schreib in dem Fall einfach an unsere/n Sprecher/in Paul Lentzen oder Biggi Mestmäcker.