Bürgermeisterkandidatur

2020 – jetzt geht’s los!

Dieses Jahr steht für uns als Partei ganz im Zeichen der Kommunalwahl im September. Bis gestern waren wir diesbezüglich jedoch mit angezogener Handbremse unterwegs, denn erst gestern, am 17.2. fand unsere Mitgliederversammlung 2020 statt. Viele waren der Einladung gefolgt, wir waren eine große Runde.

Die Leitung der Versammlung übernahm Maria Dittrich und sie machte das wirklich gut, so dass wir die umfangreiche Tagesordnung zügig abarbeiten konnten. Dafür war ein Dankeschön angebracht, das Thomas Nieberding hier übergibt.

Die Tagesordnung war bestimmt von den notwendigen Vorbereitungen für die Kommunalwahl. Denn was wäre so eine Wahl ohne Kandidierende? Die Wahl der Direktkandidat*innen, der Reserveliste und des/der Bürgermeisterkandidat*in für die Kommunalwahl waren also die wichtigsten Tagesordnungspunkte am gestrigen Tag. Diese Wahlen haben wir nun alle erfolgreich hinter uns gebracht und auch den Haushalt 2020 für unseren Ortsverband besprochen. Damit sind nun die Grundsteine für den bevorstehenden Wahlkampf gelegt – es kann losgehen.

Mr. 100 Prozent

Das erste zufriedenstellende Ergebnis hat er nun also schon eingefahren – die Mitgliederversammlung stand geschlossen hinter unserem Kandidaten und wählte Paul Lentzen mit 100 % zu unserem Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Schwalmtal. Paul versprach, im vor uns liegenden Wahlkampf ebenfalls 100 % zu geben und alles dafür zu tun, um die Menschen in Schwalmtal von seinen, von unseren Ideen zu überzeugen. Er wolle mit Inhalten und Fakten überzeugend deutlich machen, dass ganz Schwalmtal profitieren würde, wenn er Bürgermeister wäre. Thomas Nieberding gratuliert ihm zur einstimmigen Wahl!

Engagiert für unsere Heimat

Ein Bürgermeisterkandidat ist wichtig, genau so wichtig für Schwalmtal sind aber auch die Kandidat*innen für die Reserveliste und die Direktkandidat*innen für die einzelnen Wahlbezirke. Bestimmen die, die in den Rat einziehen, im demokratischen Prozess doch zukünftig die Geschicke unserer Gemeinde mit. Auch diese Kandidat*innen sind nun gewählt, stehen fest und wir danken allen für Ihren Einsatz und Ihr Engagement für eine nachhaltige Politik in unserer Gemeinde.

Kandidat*innen für die Reserveliste

Platz 1: Susanne Heinemann-Nieberding
Platz 2: Stefan Paul Lentzen
Platz3: Klaudia Sybilla Gertrud Foest
Platz 4: Jürgen Heinen
Platz 5: Stephan Günter Joebges*
Platz 6: Dietmar Alexander Helmreich Schwinge
Platz 7: Max Marius Hermann
Platz 8: Heinz Michael Heythausen
Platz 9: Peter Paul Schinken
Platz 10: Zoi Niomanaki
Plätze 11-19: Jörg Schuhmacher, Thomas Nieberding, Hans Lamken, Joscha Heinen, Marija Mara Meyerhoff, Bärbel Renate Schwabe, Heinz Josef Joerissen, Ina Maria Heythausen, David Heinen

Kandidat*innen für die Direktwahl in den Wahlbezirken 6010-6170

6010: Heinz Michael Heythausen
6020: Susanne-Heinmann-Nieberding
6030: Max Marius Hermann
6040: Ina Maria Heythausen
6050: Klaudia Sybilla Gertrud Foest
6060: Bärbel Renate Schwabe
6070: David Heinen
6080: Jörg Schuhmacher
6090: Stefan Paul Lentzen
6100: Zoi Niomanaki
6110: Hans Lamken
6120: Stephan Günter Joebges
6130: Thomas Otto Nieberding
6140 Peter Paul Schinken
6150: Joscha Heinen
6160: Jürgen Heinen
6170: Dietmar Alexander Helmreich Schwinge

Kreiskandidaten:

Als Kandidat*in für den Kreis und den Wahlbezirk Waldniel wurde Jürgen Heinen bestimmt, für den Wahlbezirk Amern Klaudia Foest.

Viele Gründe für gute Stimmung bei uns Grünen

Es herrschte eine zuversichtliche, gute Stimmung bei dieser Mitgliederversammlung und wenn auch ein bisschen Genuss niemals schaden kann, war ganz sicher nicht nur das köstliche Buffet der Grund für die gute Laune und positive Stimmung. Das hat uns eher ein bisschen sprachlos gemacht, denn dafür hat Klaudia Foest in der Küche gestanden und alles für uns mit viel Liebe zum Detail zubereitet. Vielen, vielen Dank liebe Klaudia!

Froh macht uns auch die Entwicklung unseres Ortsverbandes in der letzten Zeit. Denn in den letzten beiden Jahren sind wir jeweils ca. 20 % gewachsen. Wir sind jetzt bereits 40 Mitglieder in Schwalmtal. Viele davon beteiligen sich aktiv an unserer kommunalpolitischen Arbeit – unsere Fraktionssitzungen sind regelmäßig mit durchschnittlich 15 Personen sehr gut besucht. Wir freuen uns auch sehr über das Interesse auch junger Mitbürger*innen an unserer Arbeit. Ein gutes Beispiel ist Max Hermann, von Beruf Erzieher, der mit 27 Jahren voraussichtlich unser jüngstes Ratsmitglied wird. Unser Frauenanteil liegt bei immerhin 25 %. Das ist uns aber noch viel zu wenig. Wir suchen daher insbesondere Frauen, die sich für unser Engagement interessieren.

Zu all dem haben auch die Treue und immerwährende Unterstützung unserer langjährigen Mitglieder beigetragen. So ist Jürgen Heinen schon seit 35 Jahren ununterbrochen dabei, Paul Schinken und Stephan Joebges blicken jeweils immerhin auch schon auf 20 Jahre Mitgliedschaft zurück. Alle drei wurden dafür bereits im Rahmen der Feier unseres 35-jährigen Bestehens als Ortsverband Schwalmtal im November 2019 geehrt. Aber man kann dieses lange Engagement gar nicht oft genug würdigen.

Kampagne startet jetzt

Um bei dem Bild vom Anfang zu bleiben – die angezogene Handbremse haben wir jetzt also gelöst. Unsere Kampagne kann jetzt Fahrt aufnehmen. Wir freuen uns auf eine spannende Zeit. Wir wollen den Menschen in Schwalmtal unsere zukunftsweisenden Vorschläge nahebringen und sie davon überzeugen, dass unsere Gemeinde etwas Neues verdient hat. Schwalmtal braucht neue Impulse, Veränderung und gleichzeitig mehr Nachhaltigkeit in allen Bereichen.

Diesen Gedanken und unsere weiteren Leitgedanken möchten wir den Schwalmtaler*innen nicht nur erklären, wir wollen sie überzeugen. Vor allem wollen wir sie überzeugen, dass Paul ein großartiger Bürgermeister für Schwalmtal wäre. Dazu haben wir nun zunächst einmal die wichtigste Frage von allen gestellt:

Erste Antworten findet man auf paul-wählen.de. Auch seine wichtigsten Leitgedanken thematisieren wir dort übersichtlich auf der Website. Alle sollen schnell erkennen, wofür Paul steht. Aber wir wollen auf gar keinen Fall nur Phrasen dreschen und Wahlkampfslogans von uns geben. Unser einziger Slogan lautet:

Paul wählen. Und ganz Schwalmtal blüht auf.

Diesen Slogan und Pauls Leitgedanken werden wir im Laufe der kommenden Monate sehr konkret mit Leben, mit Inhalt füllen. Denn wir wissen, die Zeit der hohlen Sprüche ist vorbei. Es wird dringend nötig, dass Politiker konkret sagen, was sie planen, warum sie etwas planen, wie sie diese Pläne umsetzen wollen und wie sie das bezahlen wollen. Es wird Zeit für 100 % Nachhaltigkeit. Es wird Zeit für Grün.

 

Und so hoffen wir, dass viele Schwalmtaler*innen – am besten alle 😉 – bald sagen werden: „Ich wähle Paul.“

 

 

 

 

*Fotos: Zoe Niomanaki und Dietmar Helmreich-Springe

Neuste Artikel

Virtuelle Kneipe

#umschalten – die Grünen Schwalmtal digital

Antrag Notfallfonds

Weil Solidarität wichtig ist: Notfallfonds beantragt

Brief an den NRW-Innenminister

Ähnliche Artikel